Harry Potter und der Feuerkelch (Joanne K. Rowling)

Im Buch «Harry Potter und der Feuerkelch» geht es um den Jungen Harry Potter, der am magischen Turnier in seiner Zauberschule «Hogwarts» teilnimmt.

Klappentext:

Das vierte Schuljahr in Hogwarts beginnt für Harry. Doch davor steht noch ein sportliches Großereignis, das die scheußlichen Sommerferien vergessen lässt: die Quidditch-Weltmeisterschaft. Und ein weiterer Wettkampf wird die Schüler das ganze Schuljahr über beschäftigen: das Trimagische Turnier, in dem Harry eine Rolle übernimmt, die er sich im Traum nicht vorgestellt hätte. Natürlich steckt dahinter das Böse, das zurück an die Macht drängt: Lord Voldemort. Es wird eng für Harry, sehr eng. Doch auf seine Freunde und ihre Unterstützung kann Harry sich auch in verzweifelten Situationen verlassen.

Der Roman «Harry Potter und der Feuerkelch» wurde von Joanne K. Rowling geschrieben. Die Geschichte spielt in Hogwarts, eine der mächtigsten Zauberschulen. Niemand weiss wo Hogwarts liegt. Man weiss nur, dass die Schule sich im Norden von England (bzw. London) befindet. In diesem Fantasy Roman handelt es sich um den Jungen mit dem Namen «Harry Potter», welcher unfreiwillig beim Trimagischen Turnier mitmachen muss, in dem auf ihn einige Gefahren lauern. Um diese zu überleben, benötigt er die wichtige Unterstützung von seinen Freunden Ron Weasley und Hermine Granger. Die Situation wird mehrmals mehr als brenzlig.

Auch dieses Jahr verbringt Harry seine Sommerferien bei den Dursleys. Da Harry ein Zauberer ist, behandeln ihn seine Tante und sein Onkel nicht gut. Seine Eltern sind von Lord Voldemort, dem mächtigsten und bösesten Zauberer seit einem Jahrhundert, getötet worden. Harry überlebte jedoch den Todesfluch, kriegte eine Narbe und Voldemort verlor seine Macht. Harry ist deshalb in der Zauberwelt sehr berühmt. In einer Nacht hat Harry einen Traum, In dem spricht ein Mann mit einem Stuhl und einer Schlange. Sie besprechen, wie sie ihn (Harry Potter) töten sollen. Ein alter Mann lauscht dem Gespräch. Der Mann wird jedoch entdeckt und mit einem Fluch getötet. Danach wacht Harry auf uns seine Fluchnarbe tut weh. Er schreibt seinem Paten Sirius einen Brief, indem er ihm dies berichtet. In den nächsten Tagen bekommt Onkel Vernon einen Brief von Molly Weasley, die Mutter seines besten Freundes, mit einer Einladung zur Quidditch-Weltmeisterschaft. Die Weasleys holen ihn am Sonntag via Flohnetzwerk bei den Dursleys ab, was nicht ohne dumme Zwischenfälle passiert. Ans Finale der Weltmeisterschaft reisen Mr. Weasley, Ron, Ginny Weasley, Harry, Hermine, Fred und George Weasley mit einem Portschlüssel. Die anderen Weasley-Jungs apparieren. Beim Finalspiel zwischen Bulgarien und Irland trifft die «Grossfamilie» einige Zauberminister und die Hauselfe «Winky». Das Spiel gewinnt schlussendlich Irland. Am Abend herrscht auf dem Campingplatz grosse Aufregung. Harry und seine beiden Freunde gehen in den Wald, um Ruhe zu haben. Im Wald erscheint über ihnen jedoch das «Dunkle Mal». Das dunkle Mal ist ein Zeichen, das den Menschen zeigt, dass Lord Voldemort wieder gemordet hat. Es erscheint zum ersten Mal seit 13 Jahren. Sofort kamen viele Zauberer zu Harry, Ron und Hermine, Das Zeichen versetzt sie alle in Angst und Schrecken. Die Hexen und Zauberer beschuldigen die drei Freunde, dass sie das dunkle Mal hervorgerufen haben. Am Tatort findet man aber die Hauselfe Winky mit Harrys Zauberstab in der Hand, den Harry beim Spiel verloren hatte. Die Hauselfe, wie auch die drei Freunde könne ihre Unschuld beweisen, da es ein Zauberer, der auch ein Todesser, ein Anhänger von Lord Voldemort, ist, gewesen sein musste und das trifft auf alle vier nicht zu. In den nächsten Tagen wird bei Mad-Eye Moody, der zukünftige Lehrer in Hogwarts, eingebrochen. Da sind die schönen Sommerferien schon fertig.

Als sie endlich alle im Hogwarts-Express sitzen, freuen sie sich auf ihre Schule und das kommende Schuljahr.  Auch auf dieser Reise kriegt sich Harry mit seinem Erzfeind Draco Malfoy in die Haare. Bein Beginn-des-Schuljahres-Festessen werden die neuen Schüler auf die 4 Häuser (Gryffindor, Slytherin, Hufflepuff, Ravenclaw) verteilt. Harry und all seine Freunde sind im Haus Gryffindor. Der Schulleiter Dumbledore teilt ausserdem mit, dass dieses Schuljahr das Trimagische Turnier in Hogwarts stattfindet. Es ist ein Wettkampf zwischen den drei Zauberschulen Hogwarts, Beauxbatons und Durmstrang. Jede Schule hat einen Champion, der sie vertritt. Alle Schüler wollen mitmachen Sie werden jedoch enttäuscht, als sie erfahren, dass man 17 Jahre alt sein muss, um mitzumachen. Das Turnier beginnt jedoch erst im Oktober. Bis dahin haben Harry, Ron und Hermine genügend mit der Schule zu tun. Hermine beginnt zu allem Überfluss auch noch, für die Elfen und ihre Rechte zu kämpfen. Dazu lerne sie in «Verteidigung gegen die dunklen Künste» die unverzeihlichen Flüche kennen. Der Todesfluch «Avada Kedavra», mit dem Harrys Eltern getötet wurden, ist auch dabei. Harry muss sich auch die ganze Zeit von Professor Snape, ein Lehrer, der ihn hasst, demütigen lassen.

Im Oktober sind alle aufgeregt, als endlich die Schüler der anderen zwei Schulen kommen. Bei der Eröffnungsfeier sind neben den Lehrer auch zwei Mitarbeiter des Zauberministeriums (Ludo Bagman und Bartemius Crouch) dabei. Professor Dumbledore fängt nach dem Essen an, die Spielregeln des Turniers zu erklären. Alle die mitmachen wollen, müssen ihren Namen auf einen Zettel schreiben und in en Feuerkelch werfen. Der Feuerkelch entscheidet dann, wer die Champions sind. Für Durmstrang geht Viktor Krum ins Rennen, für Beauxbatons Fleur Delacour und für Hogwarts Cedric Diggory. Jedoch spukt der Feuerkelch noch einen vierten Namen aus und zwar der von Harry. Alle sind verwundert und überrascht. Am meisten aber Harry, da er eigentlich gar keinen Zettel reingeworfen hat. Doch niemand glaubt ihm das. Ron wird auf einmal eifersüchtig auf Harry, weil Harry immer im Vordergrund steht. Die vier Champions kriegen auch ihre «Aufgabe» für die Aufgabe eins. Die Reporterin Rita Kimmkorn schreibt gleichzeitig Berichte für die Tageszeitung «Tagespropheten», welche viele Menschen verletzt und nicht der Wahrheit entsprechen. Sirius ist ausserdem in die Nähe von Hogwarts zurückgekehrt. Sirius ist ein unschuldig verurteilter Mörder und musste vor den «Polizisten» flüchten. Harry kriegt Privatunterricht auch noch bei Professor Moody.

Bei der ersten Aufgabe müssen die Schulchampions ein Drachenei von einem Drachen holen. Die Aufgaben sind für die Schulchampions eigentlich geheim, doch Hagrid, der Wildhüter von Hogwarts, hat Harry die Drachen schon vor der Aufgabe heimlich gezeigt. Die 4 Champions habe alle Angst, da Drachen bekanntlich nicht besonders nett sind. Harry kommt als letzter der vier dran. Die drei vor ihm haben es alle geschafft. Als er dran ist, benutzt er einen «Holzauber». Er holt sich dadurch seinen Besen «Feuerblitz», da er ein sehr guter Flieger ist und fängt an, den Drachen abzulenken. Nach einiger Zeit schafft er es, sich das Drachenei zu holen. Er war der schnellste von allen und hat es fast heil überlebt. Nach der ersten der drei Aufgaben ist Harry Potter in Führung. Schliesslich kommt Ron zu ihm und entschuldigt sich für sein unmögliches Verhalten. Die Beiden versöhnen sich wieder. Mit Hermine zusammen kommen sie auf die Idee, dass derjenige, der Harrys Name in den Feuerkelch geworfen hat, ihn umbringen möchte. Als Hinweis für die nächste Aufgabe müssen die Champions das Rätsel im Drachenei lösen. Harry ist aber unmotiviert und hat keine Ahnung, wie er das Rätsel lösen soll. Das Ei macht nur seltsame Geräusche, wenn man es öffnet. Der Weihnachtsball rückt ausserdem immer näher und ist für Harry eine gelungene Ablenkung. Er muss als Champion den Ball eröffnen und will dafür Cho Chang als Begleitung haben. Er ist schon eine Weile in Cho verliebt. Cho ist jedoch schon an Cedric Diggory vergeben. Beim Weihnachtsball ist seltsamerweise Mr. Crouch nicht anwesend. Er ist schon seit einiger Zeit verschwunden. Nach dem Ball rückt für Harry die zweite Aufgabe immer näher und er hat immer noch keine Idee. Er beschäftigt sich lieber mit der Frage, ob Snape und Karkaroff, der Schulleiter von Durmstrang, Todesser sind. Er hat ein Gespräch von ihnen belauscht. Eines Tages kommt Cedric auf Harry zu und verrät ihm, wie er das Rätsel entschlüsseln kann. Harry soll ins Bad der Vertauensschüler gehen und dort ein Bad nehmen. Tage später macht er das dann. Dort trifft der die maulende Myrte, welche ihm auch noch Tipps zur Lösung des Rätsels gibt. Er findet heraus, dass er während der Aufgabe in den See gehen soll und dort etwas suchen muss. Auf den Rückweg in den Schlafsaal trifft er Professor Snape. Snape sieht ihn nicht, da er einen Tarnumhang trägt. Potter hat sein Ei und die Karte des Rumtreibers verloren, auf der er Barty Crouch in Snapes Büro sah. Harry sitzt in einer Trickstufe der Treppe fest und kommt nur durch die Hilfe von Moody heraus, welcher ihn wegen Snape gerade gerettet hat.

In den Tagen vor der zweiten Aufgabe ist Harry damit beschäftigt, etwas zu finden, mit dem er unter Wasser atmen kann. Am Tag vor der Aufgabe verschwinden Ron und Hermine plötzlich. Er selbst schleicht nachts noch in die Bibliothek, um eine Lösung zu finden. Am Morgen wird er vom Hauselfen «Dobby» geweckt. Harry ist in der Bibliothek eingeschlafen. Dobby hat für Harry das Rätsel gelöst und gibt ihm Kiemenkraut, mit dem Harry unter Wasser atmen kann. Ludo Bagman versucht Harry noch seine Hilfe anzubieten, was gegen die Regel ist. Bagman hat ausserdem ein Problem mit den Weasley-Zwillingen Fred und George.

Die zweite Aufgabe startet für Harry sehr gut. Er kann mit dem Kraut super tauchen und ist als erster bei den Zielpersonen im See angelangt. Um ihn herum sind einige Wasserkreaturen. Eigentlich soll er nur seine Zielperson Ron mitnehmen, doch er will die anderen Gefangenen nicht alleine im See zurücklassen. So wartet er solange, bis Krum und Cedric ihre Gefangenen mitnehmen. Fleur taucht nicht auf und deshalb nimmt Harry Fleurs Schwester mit an die Seeoberfläche. Er taucht als letzter auf. Die Jury findet jedoch, dass Harry Mut und Stärke gezeigt hat. Deshalb bekommt er fast die ganze Punktzahl. Im Hinblick auf die dritte und letzte Aufgabe sind Cedric und er mit gleicher Punktzahl auf dem ersten Platz. In den Tagen danach nimmt Snape Harry beiseite und staucht ihn zusammen. Er wirft ihm vor, Dinge aus seinem Schrank genommen zu haben. Karkaroff mischt sich ins Gespräch ein. Er will mit Harry über etwas auf seinem Unterarm sprechen. Einige Zeit später treffen sich Harry und seine Freunde mit seinem Paten Sirius Black. Sirius ist ein Animagus. Das heisst, dass er sich in ein Tier verwandeln kann. Als sie die Vorkommnisse der letzten Monate besprechen, kommt bei Harry langsam Licht ins Dunkle. Barty Couch ist ein Auror, das heisst, dass er Todesser jagt. Als Lord Voldemort am Höhepunkt seiner Macht war, liess Crouch viele Anhänger einsperren. Er hatte einen super Ruf, bis sein Sohn selbst als beschuldigter Todesser nach Askaban wanderte. Er wollte den Chefposten im Zauberministerium kriegen, schaffte es aber nicht. Er will trotzdem weiter Todesser fangen. Ron denkt, dass Crouch extra Snapes Zimmer durchsucht hat, um einen Hinweis gegen Snape zu finde. Sirius hingegen findet, dass Snape kein Todesser gewesen sein kann, weil Dumbledore Snape vertraut und ihn unterrichten lässt. Nach dem Besuch in Sirius Hölle kehren sie zurück ins Schloss, in dem die rasende Reporterin Rita ihre Unruhe verteilt. Die Weasley-Zwillinge probieren immer noch mit Ludo Bagman über etwas «Geheimes» zu sprechen.

Nach Ostern geht es mit dem Trimagischen Turnier weiter. Den vier Schulchampions wird die dritte Aufgabe vorgestellt und erklärt. Sie treffen sich auf dem Quidditchfeld, wo auf sie ein riesiges Labyrinth wartet. In der dritten und letzten Aufgabe müssen Cedric, Krum, Fleur und Harry durch das Labyrinth voller magischen Fallen bis in die Mitte kommen, wo der Trimagische Pokal auf den Sieger wartet. Nach der Vorstellung der Aufgabe nimmt Krum Harry beiseite und geht mit ihm ein Stück in den Wald hinein, um mit Harry über Hermine zu reden, da Krum ein bisschen in Hermine verliebt ist. Sie sind mitten in einem Gespräch, als plötzlich Mr. Crouch vor ihnen aus dem Wald stolpert und hinfällt. Mr. Crouch sieht total fertig und k.o. aus. Dazu redet er wirres Zeug und fängt an Harry zu erzählen, dass er eine Dummheit gemacht hat und unbedingt mit Dumbledore sprechen muss. Harry geht Dumbledore holen, während Krum auf Crouch aufpasst. Als Harry mit Begleitung zurückkommt, ist Mr. Crouch weg und Krum liegt mit einem Schockzauber befallen auf dem Boden. Mehrere Lehrer kommen dazu und Harry muss ins Schloss zurück, in dem er Hermine und Ron alles erzählt. In den nächsten Tagen hat Harry wie am Anfang wieder einen Traum von einem Stuhl, einer Schlange und einem Mann. Die Narbe fängt wieder an zu schmerzen und er geht zu Dumbledore ins Büro. Er ist kurz alleine dort im Büro und findet im Schrank eine Schale mit einer hellen, silbrigen Substanz drin. Es ist ein Denkarium. Harry kann sich in den Gedanken von Professor Dumbledore umsehen. Er sieht einige Gerichtsverhandlungen, in denen zum Beispiel Snape, wie auch Karkaroff und Bagman als Todesser beschuldigt werden. Zurück in der «echten» Welt, erzählt Harry Dumbledore von seinem Traum. Der Professor hat jedoch keine wirkliche Erklärung. Als Unterstützung für die dritte Aufgabe ist Mrs. Weasley und Bill nach Hogwarts angereist. Noch bis kurz vor der Aufgabe redet Harry mit ihnen und zeigt ihnen das Schloss. Als es endlich losgeht. Ist Harry aufgeregt. Er und Cedric dürfen gleichzeitig als erstes in den Irrgarten gehen. Nach kurzer Zeit ist auch Fleur und Krum im Irrgarten. Er wird immer unruhiger, da auf seinem Weg keine Hindernisse sind. Er hört plötzlich Fleur schreien und kämpft sich zu ihr durch. Er findet sie nicht und nach einer Weile macht er sich wieder auf den Weg in die Mitte. Neben ihm hört Harry plötzlich, wie Krum Cedric mit einem Fluch angreift. Harry kämpft sich zu Cedric durch und hilft ihm. Nun sind Fleur und Krum aus dem Rennen. Cedric und Harry liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide erreichen den Pokal gleichzeitig. Harry hat sich unterwegs sein Bein gebrochen. Sie beschliessen, dass sie den Pokal gleichzeitig nehmen. Der Pokal ist jedoch ein Portschlüssel und teleportiert die beiden auf einen verlassenen Friedhof, weit weg von Hogwarts. Eine vermummte Gestalt kommt auf sie zu. Im gleichen Moment fängt Harrys Narbe extrem an zu schmerzen. Der Mann vor ihnen tötet Cedric auf den Befehl einer hohen, kalten Stimme. Es ist dieselbe wie auf dem Friedhof. Er selbst wird von Wurmschwanz (die vermummte Gestalt) an einen Grabstein gefesselt. Vor ihm liegt ein Bündel, das aussieht wie ein Baby. Harry weiss plötzlich, dass in diesem Bündel das Böse steckt und zwar Lord Voldemort. Harry realisiert, dass dies kein gutes Zeichen ist. Wurmschwanz rühr vor Harry in einem Kessel, indem ein Gebräu ist. Wurmschwanz hebt das Bündel auf und «wirft» es in den Kessel. Um den Zaubertrank zu vervollständigen, holt Wurmschwanz die Knochen von Voldemorts Vater aus dem Grab. Diese sollen den Sohn erneuern. Er hackt ausserdem sein eigenes Handgelenk ab, um Voldemort zu stärken. Er schneitet Harry und nimmt sein Blut, um Voldemort zu stärken. Als alle «Zutaten» drin sind, steigt Nebel hoch und ein dürrer Mann klettert aus dem Kessel heraus. Lord Voldemort ist auferstanden! Gleich darauf tauchen viele Todesser auf dem Friedhof auf und Voldemort redet zu seinen Dienern und sagt, dass er enttäuscht sei. Keiner sei ihn suchen gegangen. Die gesamten dreizehn Jahre nicht. Voldemort wollte mithilfe von Wurmschwanz an die Macht zurückkehren. Sein Plan ist aufgegangen. Nach seiner «Rede» will Voldemort sein grösster Gegner umbringen, Harry. Jedoch nicht einfach so, sondern in einem Duell. Harry weiss jedoch, dass er keine Chance gegen den Lord hat. Er probiert trotzdem das Beste. Als Voldemort den Todesfluch ausspricht, ruft Harry gleichzeitig seinen Zauberspruch. Die Lichtblitze, die aus der Spitze des Zauberstabs dringen, treffen sich und verfärben sich. Die Zauberstäbe verbinden sich miteinander. Harry und Voldemort wissen beide nicht, was passiert. Nach kurzer Zeit sind beide in einem Käfig aus Licht gefangen. Aus Voldemorts Zauberstab dringen die Menschen und Zaubersprüche, die er als letztes getötet beziehungsweise benutzt hat. Alle toten Menschen sagen zu Harry, dass er die Verbindung ja nicht unterbrechen soll. Auf das Kommando von seinem erschienenen Vater löst Harry die Verbindung, holt Cedrics Leiche und berührt den Portschlüssel. Zurück im Labyrinth kann er sich nicht mehr bewegen und liegt auf dem Boden, bis Fudge und Dumbledore auf ihn zukommen. Mad-Eye Moody nimmt Harry zu sich und sagt, dass er mit ihm in den Krankenflügel geht. Er geht mit ihm jedoch in sein Büro und erzählt ihm dort, dass er ein Todesser ist und er dafür gesorgt hat, dass Harry Voldemort ausgeliefert wird. Harry wird angst und bange. Er hat die ganze Zeit dem Falschen vertraut. Nachdem es Voldemort nicht geschafft hat, Harry zu töten, will es Moody übernehmen und geht auf Harry los. Gerade als Moody ihn töten will, kommt Dumbledore um die Ecke und schaltet Moody aus. Dumbledore versucht Harry die ganze Sache zu erklären. Das ganze Jahr über war es nicht der echte Mad-Eye Moody, sondern es war Barty Crouchs Sohn. Mithilfe eines Zaubertranks konnte er die Figur des echten Moodys annehmen. Durch ein Wahrheitselixier erzählte Barty Crouch die ganze Wahrheit. Er ist durch einen Trick aus Askaban herausgekommen. Er hat die ganze Zeit mit Voldemort unter einer Decke gesteckt und hat sogar seinen eigenen Vater getötet. Nach der «Wahrheitsstunde» nimmt Dumbledore Harry mit in sein Büro, wo Harry ihm alles, was passiert ist, schildert. Irgendwann ist Harry zu müde und Dumbledore bringt ihn mit Begleitung von Sirius in den Krankenflügel, wo Harry mithilfe eines Schlaftranks in einen tiefen Schlaf fällt. Als er wieder aufwacht, hört er Fudge mit Dumbledore und McGonagall streiten, wer auf welcher Seite steht, ob die Geschichte von Harry korrekt sei und wem man vertrauen kann. Fudge und Dumbledore können sich nicht einigen, weshalb Fudge irgendwann mal abhaut. Dumbledore erledigt aber noch etwas. Er stellt Sirius und Snape einander gegenseitig vor und gibt ihnen Aufgaben für die Bekämpfung von Voldemort. Harry hingegen legt sich ins Bett zurück und schläft weiter.

Das Ende des Schuljahres steht vor der Tür. Die Ereignisse des Trimagischen Turniers hat alle mitgenommen. Beim Abschlussabend ehrt Dumbledore Cedric und Harry und erklärt den Schülern die Vorkommnisse. Am nächsten Tag steigen Harry und alle seine Mitschüler in den Hogwartsexpress und fahren für die Sommerferien zurück nach Hause. Harry wird auch diese Sommerferien bei den Dursleys verbringen.

Meine Meinung: Mir hat der vierte Band der Harry-Potter-Reihe sehr gut gefallen. Nach den ersten drei spannenden und großartigen Bänden hatte ich eine recht hohe Erwartung, welche auch erfüllt wurde. Das Buch war spannend und nie wirklich langatmig geschrieben. Man konnte sich richtig in die Personen bzw. Situation einfühlen. Mir hat gut gefallen, dass das Buch aus der Sicht einer dritten Person geschrieben wurde. So konnte ich mich in mehrere Figuren hineinversetzen. Die Geschichte wurde spannend und einfühlsam beschrieben. Ich finde es ein tolles Buch.

Dieser Abschnitt ist typisch für den Roman:

«Schön, wir haben nun drei Champions. Ich bin sicher, ich kann mich darauf verlassen, dass ihr alle, auch die nicht ausgewählten Schüler aus Beauxbatons und Durmstrang, euren Champion mit äusserster Kraft unterstützt. Indem ihr euern Champion anfeuert, könnt ihr dazu beitragen-» Doch Dumbledore verstummt plötzlich und es entging keinem, was ihn ablenkte. Das Feuer des Kelches hatte sich abermals rot verfärbt. Funken sprühen daraus hervor. Eine lange Flamme schoss jäh in die Höhe und mit sich trug sie wiederum ein Pergament. Wie in Trance, so schien es, streckte Dumbledore seinen langen Arm aus und griff nach dem Blatt. Er hielt es von sich und las stumm den Namen, der darauf geschrieben stand. Eine lange Pause trat ein, während deren Dumbledore auf das Blatt in seiner Hand starrte und alle anderen Dumbledore anstarrten. Und dann räusperte sich Dumbledore und las laut-«Harry Potter.»

Ich empfehle dieses Buch Jugendlichen ab 13 Jahren, die gerne und gut lesen. Ausserdem sollen sie Fantasybücher mögen und gerne in fremde Welten eintauchen. Es wäre von Vorteil, wenn man Bücherreihen mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.