NACHT BLAUER TOD (Klaus-Peter Wolf)

In diesem Buch geht es um den Mord von Leon Schwarz’s Mutter und wie er dem Täter auf die Spur kommt.

Klappentext:

Ein Riss ging von nun an durch sein Leben – es würde eine Zeit vor und nach der Mordnacht geben.

Für Leon Schwarz bricht eine Welt zusammen, als seine Mutter in der Nacht zu Hause ermordet wird. Genau zu dieser Zeit knutscht er auf einer Party mit Vivien und giesst nebenbei die Erdbeerbowle mit Weinbrand auf. Als Hauptkommissar Büscher und seine Kollegin Schiller zunächst seinen Vater und dann auch ihn verdächtigen, weiss Leon, dass er die Sache selbst in die Hand nehmen muss: Er wird den Mörder seiner Mutter finden, koste es, was es wolle.

Der Thriller “Nacht blauer Tod” von Klaus-Peter Wolf spielt in Bremerhafen in der heutigen Zeit. Die Hauptperson ist der 15-jährige Leon Schwarz, welcher auf der Suche nach dem Mörder seiner Mutter ist. Sie wurde in der Nacht auf ihrem Bett erstochen.

Leon ist bei seinem besten Freund auf einer Party am Feiern. Als er am nächsten Morgen nach Hause kommt, sieht er die Rettungskräfte schon von weitem. Als er vor seinem Haus steht und sieht, wie sein Vater schwer verletzt von zwei Sanitätern rausgetragen wird, wir ihm klar, dass etwas Schlimmes passiert ist. Als er an der Absperrung vorbei ist und im Zimmer der Eltern, seine Mutter tot auf dem Bett sieht, kann er sich nicht mehr auf den Beinen halten und fällt in Ohnmacht. Er erwacht erst im Krankenhaus wieder, wo er bereits von Hauptkommissar Büscher und seiner Kollegin Schiller erwartet wird. sie sagen ihm gleich, dass sein Vater der Hauptverdächtige im Mordfall seiner Mutter ist. In diesem Moment wird ihm klar, dass er die Sache selbst in die Hand nehmen muss und den Mörder seiner Mutter selber finden muss. So lange sein Vater noch verdächtigt wird, seine Mutter umgebracht zu haben, kann Leon bei seinem Kumpel Ben und und seiner Familie wohnen. Ben’s Mutter meint, er soll doch langsam wieder in die Schule gehen, denn der Alltag würde ihm gut tun. Also geht Leon am Morgen mit Ben aus dem Haus, so als ob er in die Schule gehen würde. Dann sagt er aber mitten auf dem Weg zu Ben: “Ich muss noch was erledigen!”, und trennt sich von Ben. In einem Gespräch mit seinem Nachbarn findet Leon raus, dass seine Mutter einen Liebhaber hatte und dass sie nur noch mit seinem Vater zusammen war, wegen ihm. Mit diesen Informationen geht er zu Maik, dem Stiefvater von Ben, welcher in einer Sicherheitsfirma arbeitet. Mit ihm zusammen schaut Leon, wie er denn PC vom Liebhaber bewachen kann. Sie schicken ihm einen Trojaner. Dafür kann Leon Maik’s PC benutzen, weil er ja keinen hat. Als Maik arbeiten gehen muss, sagt er zu Leon: “Schau weiter auf den Pc und ruf mich an, wenn etwas passiert!”. Nach kurzer Zeit kommt Ben’s Schwester ins Zimmer. Weil er die Sache lieber geheim halten möchte, drückt er auf eine Taste und Stalkerbilder erscheinen auf dem Bildschirm. Da wird im klar, dass Maik nachts nicht in der Sicherheitsfirma arbeitet, sondern ein Stalker ist. Also legt Leon ein GPS-Sender in dessen Jacke um Maik verfolgen zu können. Maik merkt dies und lockt Leon so in eine Falle. Er wartet in einer verlassenen Lagerhalle, um Leon umzubringen. Als Leon da ist, sagt Maik, dass er ihn gleich umbringen will, wie seine Mutter. Leon kann aber flüchten und weiss jetzt, dass Maik der Mörder von seiner Mutter ist.

Meinung:

Meine Meinung ist ein bisschen gemischt, weil die Handlung eigentlich spannend ist, aber es gibt viel zu viel unnötige Details, welche das Lesen langweilig machen. Ausserdem ist die Geschichte am Schluss nicht wirklich fertig. Man weiss zwar wer der Mörder ist, aber nicht, ob sein Vater freikommt. Was mit dem Täter passiert, ob er mit den Informationen zur Polizei geht und etc. Ich habe mir das Buch also spannender vorgestellt.

Dieser Abschnitt ist typisch für den Thriller:

Die Polizei wird eure Handys suchen, aber nie finden. Für genau solche Fälle ist die Nordsee da. Blubb, blubb, weg sind die Handys. Aus dieser Nummer kommst du nicht raus.

Leseempfehlung

Ich empfehle dieses Buch Personen, welche gerne Krimis lesen und sich in die Protagonisten rein versetzen können. Ausserdem, sollte man ein wenig Fantasie haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.