weisszeit (Christoffer Carlsson)

Ein 16 Jähriges Mädchen und ihr grosser Bruder werden in einen Mord verwickelt und das Mädchen wird durch all diese Geschehnisse innerlich ein Stück weiser und erwachsener.

Klappentext:

Als ich aus dem Haus gehe, liegt der Wald im Nebel.Die Natur ist hier von der alten Sorte, selbst tagsüber hält sie einen auf den Strassen und Wegen.Doch heute muss ich in den Wald, ich muss meinen Bruder finden.Seit jener Nacht ist er verschwunden und ich bin die einzige die weiss, was geschehen ist.

Das Buch weisszeit wurde von Christoffer Carlsson geschrieben und spielt in Schweden in dem kleinen, abgelegenen Dorf Varvet. 2017 wurde das Buch veröffentlicht. Die Geschichte spielt in der heutigen Zeit und handelt von dem 16 Jährigen Mädchen Vega Gillberg. Vor einer halben Woche stellte ein Erlebnis mit ihrem Bruder Jakob ihr ganzes Leben auf den Kopf. Als dann ihr Bruder auch noch spurlos verschwindet und die Polizei nach ihm fragt, kann Vega nicht mehr ruhig zu Hause rumsitzen und begibt sich auf die Suche nach ihrem Bruder.

Varvet und dessen Wald liegt im Nebel. Doch Vegas Erinnerungen über die Nacht vor einer halben Woche sind glasklar,auch trotz dem Rauch der aus ihrer Zigarette qualmt. Als der Polizist vorbeikommt und nach ihrem Bruder fragt, weiss sie sofort worum es geht. Doch sie wimmelt ihn ab. Ihr älterer Bruder Jakob ist jetzt schon seit drei Tagen verschwunden, in der Wohnwagensiedlung ist er auch nicht. Avega weiss zwar den Grund für Jakobs Verschwinden, nur weiss sie nicht wo er hingegangen ist, doch hofft sie das er wieder zurückkommt. Ihr Onkel Dan, ist nach einem Unfall, bei dem er seinen Arm verloren hat, auch nach Varvet in den Wald gezogen und ins Schnappsbrenner-Geschäft eingestiegen. Doch in Varvet hat es damals schon einen Schnappsbrenner gegeben, nämlich Toms Vater. Tom ist der Junge an den Vega letzten Sommer auf einem Fest ihre Unschuld verloren hatte. Toms Vater ist abgehauen wegen Dan, der eine zu grosse Konkurrenz für sein Geschäft geworden ist.Weil Dan so tief im Wald wohnt, liefert Vegas Bruder den in seinem alten, mintfarbenen Volvo Kombi aus. Seit dem Sommer ist Vega immer wieder mal dabei. Einmal waren sie bei einem gewissen Herr Hellmann, der am Waldrand lebt. Er war nicht sehr freundlich zu Vega, doch sie liess sich davon nicht einschüchtern. Jetzt ist Vega auf der Suche nach Jakob und trägt wie immer, ihr Messer fest umklammert, in ihrer Tasche. In dieser Umgebung weiss man nie was für Typen man begegnet. Vega geht zu Jakobs besten Freund Malte, der in einer Hütte auch am Waldrand wohnt, aber weit Weg von Hellmanns Haus. Tatsächlich trifft sie da auch ihren Bruder. Mit der Zeit findet ein Puzzleteil zum anderen.

In jener Nacht , bevor Ihr Bruder verschwunden ist, ist Vega wiedereinmal bei einer Schnappslieferung dabei gewesen. Nachdem Jakob einen Anruf von Dan erhalten hat, sind sie zu Hellmanns Haus gefahren. Dann geht alles ganz schnell. Vega sollte sich im Auto verstecken, nicht mal Dan wusste das sie da gewesen ist. Danach ist ein lebloser Körper ins Auto geladen worden. Erst denkt Vega das Hellmann jemanden getötet hat, doch plötzlich ist ihr klar geworden; Hellmann ist getötet worden. Später findet sie heraus, dass Tom ihn, aus Rache und Verzweiflung, erschossen hat. Denn seine Mutter ist mehrmals von Hellmann Vergewaltigt worden. Sie hat, seit Toms Dad abgehauen ist, Geldprobleme und hat sich bei Hellmann Geld geliehen. Sie hat es aber nicht zurückzahlen können. Alle halten dicht über die Geschehnisse jener Nacht. Es wird nie Jemand etwas erfahren. Es ist ein Geheimnis zwischen ihnen und dem Wald von Varvet. remember, when you tell those little white lies, that the night has a thousand eyes -BOBBY VEE-

Meinung: Beim Lesen dieses Buches fühlte ich so eine angenehme Stimmung. Ich konnte dabei alles um mich herum vergessen. Es wird immer zwischen Vergangenem und der Gegenwart gewechselt. Die Vergangenheit wird dann Schritt für Schritt aufgearbeitet und es gibt ein klares Bild. Dadurch bleibt es spannend und abwechslungsreich und der Drang zum weiterlesen wird gesteigert. Die Ich-Perspektive, aus der das Buch geschrieben ist, spricht mich sehr an und lässt mich beim lesen wie die Hauptperson denken und fühlen.

                                                                                                                    
Dieser Abschnitt ist typisch für den Roman:

 Ich holte eine neue Zigarette, setzte mich wieder auf die Treppe, sah in die Dunkelheit hinaus und hoffte, dass sich Jakobs alter Volvo aus den Schatten herausschälen würde. Das tat er nicht, also sass ich da und dachte an meinen Bruder , fragte mich, wo er wohl war.

Leseempfehlung:

Dieses Buch ist super, wenn man sich mal an einen gemütlichen Ort zurückziehen will, um mal für kurze Zeit alleine die Ruhe zu geniessen und zu lesen. Man kann dabei gut abschalten. Gerade Jugendliche oder junge Erwachsene, vor allem die Mädchen , aber auch Jungs, können sich mit vielen beschriebenen Situationen, Gefühlen und Konflikten identifizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.